Leben mit der Kutte

Advertisements

Bye,Bye……….

Saison 2017/18.
Bye Bye Kieß.
Bye Bye Vladlen Yurchenko.

Nun ist das letzte Spiel der Saison 2017/18 gespielt,die Tränen,die sicherlich,bei dem ein oder anderen geflossen sind,sind hoffentlich getrocknet.
Wenn man so vor dem Spiel,an dem ein oder anderen Treffpunkt,vorbei schaute,es war eine eigenartige Stimmung.
Die einen waren nervös,die anderen hatten schon vor dem Spiel,Tränen in den Augen. Andere wieder,meinten,das gut gemeinte Geschenk,in Form eines T-Shirts,respektlos,unter den Sitz zu legen,bzw. zu pfeffern.
Junge,Junge,Euch sollte man an die Wand klatschen.
Ich für meinen Teil,hatte mir vorgenommen,völlig entspannt an dieses Spiel ran zu gehen.
Bis…..dazu etwas später mehr.

Der Anpfiff rückte immer näher,die geplante Choreo konnte starten.

Und es wurde ein „Meisterwerk„!
Gänsehaut pur!
Unglaublich!
DANKE,an Kreativ Schwarz-Rot!
DANKE,an alle,die daran beteiligt waren!

Nach der Choreo,ging es für mich so schnell es halt ging,zurück auf meinen angestammten Platz.
Pünktlich zum 1:0 hatte ich diesen auch erreicht.
Danach ging es eigentlich Schlag auf Schlag und ruckizucki,stand es 3:0.
Zwischedrin auch noch einen Elfer verschossen,Heiko,dass muss nochmal geübt werden!
Aber später,als das Ergebnis aus Hoffenheim mal wieder eingeblendet wurde,gab es irgendwie einen Bruch im System.
Man wollte,dass konnte man auch sehen,aber irgendwie,klappten die einfachsten Sachen nict mehr.
Nun gut,der Drops war gelutscht,und alles konzentrierte sich jetzt darauf,wann denn unser „Kieß“,eingewechselt wird.

Und in der 77.Minute,war es endlich soweit. Der „Kieß„,unser „Fußballgott„,machte sich auf den Weg zur Trainerbank.
Nun passierte bei mir etwas,was ich nicht mehr steuern konnte,urplötzlich hatte ich einen dicken fetten Kloss im Hals und ja,auch bei mir floss ein Tränchen,oder auch zwei.
Die Situation,war schon echt teiweise Slapstick.
Draußen steht der „Kieß“ und will rein ,aber keine spielte den Ball ins Aus,oder er ging freiwillig raus. Blöder Ball.
In der Zwischenzeit,wurde wieder Elfer für uns entschieden,und endlich konnte sich unser „Fußballgott„,ab der 83.Minute ins Geschehen stürzen.
Und da er ja „Dicke Eier“ hat,wie er ja selbst zum Besten gab,schnappte er sich auch direkt die Pille,und wollte dem „Wendell„,mal zeigen,wie das so geht.
Aber er hatte die Rechnung ohne K… gemacht,denn die hatten was dagegen und ebenfalls,nach Sichtung der Bilder,der Pfeifenmann.

IHR MACHT UNSEREN SPORT KAPUTT!

Das Match,plätscherte für die letzten Minuten,noch so vor sich hin.
Eigentlich,wartete ja jeder auf den Schlusspfiff.
Als er dann auch wenig später erfolgte,gab es nur noch einen Hauptdarsteller.

Kieß – Fußballgott!

Und es wurde ihm Würdig!

Was nun kommt,ist meine rein persönliche Meinung und Beobachtung.
1. Fand ich es sehr „Schade„,der Gassenhauer schlechthin,dass die „Luisa„,dass Lied für den „Kieß„,nicht vortagen durfte,konnte.
2. Fand ich es sehr schade,dass beim Überreichen des Fanbuches,die Kurve nach Bender gerufen hat,anstatt den beiden Mädels,Respekt zu zollen.
3. Fand ich es genauso schade,als zwei Mädels,ihr Banner dem „Kieß“ überreichten,und da wurde nach Leno gerufen.

Und zum Schluss,möchte ich noch unseren alten SKB erwähnen,der nach dem Spiel,seinen Einstieg in den Altersruhestand,bei den Jungs der „Lev-Szene„,feierte.
Manch einer sagt jetzt sicherlich,Gottseidank.

DANKE,Helmut.

Und zum SchlussSchluss,sag ich nur DANKE,an alle,die mal hier auf der Seite waren und mir,bei irgendeinem Spiel oder irgendeiner Party,vor die Linse gekommen ist.

In diesem Sinne,der Schädel

Bremen,Here We Come!

Im zweiten Versuch,hat es endlich geklappt,und ich konnte die Einladung vom Bayer 04 Fanclub, „LEV-ELITE`96„,endlich wahrnehmen.
Zur Erklärung,ich hatte die Mädels & Jungs,bei ihrer Jubiläumsfeier 2016,fotografisch begleitet.Und als Dank,gab es die Einladung bei der Jahresabschlusstour dabei zu sein.
Los ging es am Samstagfrüh um 8:30 Uhr,Richtung Bremen.
Aber schon kurz nachdem Wir die A1 in Beschlag genommen hatten,schlug sie zurück,in Form eines Staus bei Burscheid.Ist ja nix Neues,in dem Bereich.Also,blieb uns nix anderes übrig,als langsam den Bereich (Fahrbahnverengung von drei auf eine Spur) zu meistern.Nachdem Wir diesen Teil gemeistert hatten und so schön rollten,kam schon der nächste Halt,auf der Raststätte „Remscheid„,wo Wir noch unser „Prinzesschen„,einsammelten.Nun ging es aber weiter Richtung Bremen,alles unter dem Motto „Finally Red – Back to Europe„.Die 2. oder 3. Ladung Bier wurde in Angriff genommen und auch die obligatorischen Frikadellen machten die Runde.Es ist immer wieder ein Genuss,am frühen Morgen,den Geruch von diesen Frikadellen in der Nase zu haben.Puh,ich kann mir was besseres vorstellen.Achtung Ironie!Und auch an der Mucke wurde nicht gespart,es war für jeden was dabei.Aber halt,eine Künstlerin,hab ich vermisst,oder vielleicht auch nicht gehört……was ein Glück.Ihr wisst schon wen ich meine.Wenn nicht,auch egal.
Unser erster,längerer Stopp,wurde an der Raste „Eichengrund„eingelegt.Wenn ich mich jetzt nicht täusche.

Endlich Luft,ohne diesen F……Gestank.Und wie sollte es auch anders sein,irgendwie,machte das Bordklo Mucken.Ist ja auch nix Neues auf so Touren.
Ich frag mich dann nur immer,sind das andere Klos,wenn die Unternehmer mal so eine Kaffeefahrt mit älteren Mitbürgern machen? Oder halten die dann an jeder Raste oder jedem Rastplatz an?
Wenn man so,in die Gesichter einzelner blickte,war alles noch so im grünen Bereich.
Pünktlich,nach 30 Minuten Pause,ging es mit dem VanHool weiter.

Bis zur nächsten Pause,auf irgendeinem Rastplatz,verlief die Fahrt,wie gewohnt,dass ein oder andere Bayerlied wurde gesungen,wenn man es denn Singen nennen darf. Auf dem Rastplatz,wurden dann auch mal 2 Böller gezündet,nachdem Schreck,sagte ich mir,Yeah,endlich mal was los.
Du Idiot,ich hätte sterben können.

Weiter ging es dann,immer noch Richtung Bremen,bis,ich glaube,Delmenhorst war es,wo Wir wieder an ein Stauende kamen.
Nun ging es im Schritttempo weiter und der ein oder andere in unserer Reisegruppe vertrug das irgendwie nicht.Und so kam es,wie es kommen musste,wenn div. alkoholische Getränke im Spiel sind,es gab eine kleine verbale Auseinandersetzung,unter Mitgliedern.
Gehört wohl,auf so einer Tour dazu.Muss man aber nicht verstehen.

In Stadionnähe angekommen,wies uns so ein Oberordnungsmännchen an,den von ihm gezeigten Weg zu nehmen.Gesagt,getan,links an der Autoschlange vorbei,bis uns eine Ordnungskraft stoppte und lapidar zu verstehen gab,dass es der falsche Weg sei,den Bus zu parken.Denn dort,standen nur Busse von Bremer Anhängern.Rückwärts zurück setzen,war nicht dran zu denken,also,Marsch Richtung falschem Parkplatz und versuchen zu drehen,was auch nach mehreren Anläufen gelang.Dann schleunigst zurück auf den rechten Pfad.Nach einigen hundert Metern,durften auch Wir endlich den Bus verlassen,um uns unter das Volk zu mischen.
Auf dem Weg zum Stadion,traf man noch den ein oder anderen Bayerfan,zu einem kleinen Plausch.
Am Eingang war ein reges Treiben zu beobachten und die Bayerschar wurde immer größer.

Gedanken machte ich mir,bekomme ich meine Kamera ohne Probleme mit hinein? Die Antwort ist,ja.
Auch der Rest an Kontrolle,war doch sehr entspannt,ich hab das schon anders erlebt.
Der Block,war zu diesem Zeitpunkt,ca. 30 Min. vor Spielbeginn,doch recht spärlich besetzt.
Das lag aber daran,dass noch einige Busse unterwegs waren. Als dann zum Anpfiff alle da waren,bot der Block ein sehr gutes Bild.
Die Stimmung,fand ich sehr gut,was man so sehen konnte,machten,bis auf die üblichen kleinen Ausnahmen auch alle mit.

Was soll man zum Spiel schreiben?
Vielleicht nur soviel,große Chance vertan!

Nachdem Match,ging es dann an der Weser entlang,zurück zu unserem Bus.
Auf dem Weg dorthin,konnte man sehen,wieviele Anhänger unserer Werkself,den Weg nach Bremen gefunden hatten.
Geile Sache!

Kurz bevor man den Bus erreicht hatte,gab es noch Aktivitäten vom Fanclub „Grün-Weiss„,die im Laufschritt,Richtung Stadion eilten.Kurz danach,erfuhr man,dass sich ein gewisses Klientel auf ihre Weise „Guten Tag & Auf Wiedersehen„gesagt hatten.
Am Bus angekommen,hieß es,dass alle Busse in Begleitung Richtung AB gebracht werden sollten.Dies war nicht der Fall und so ging es dann ohne,Richtung AB.
An der ersten Tanke,wurde kurz gehalten,um dem Bus was zu Trinken zu geben und Wir nutzen die Gelegenheit und deckten uns mit div. Fressalien von einer Burgerkette ein. Und danach ging es weiter,ohne Bordklo,Richtung Heimat.Lange hielt es nicht,und der erste musste unbedingt seine Blase leeren.Mal kurz in der Anfahrt zu einem Rastplatz gehalten und der junge Mann durfte es Laufen lassen.

Ist immer geil,wenn der ganze Bus zu schaut und dabei singt.

Bei dem nächsten,planmäßigen Stopp,gab es noch eine Kurosität,die einfach hierher gehört.
Wo Wir gestoppt hatten,keine Ahnung,irgendso ein kleiner Rastplatz.
Auf alle Fälle,kam dann ein Bayerfan auf uns zu und fragte,ob Wir ihn mitnehmen könnten. Unserer Fahrer meinte,nachdem der Jung eine Spende getan hatte,ja.
Nachdem meiner einer,einige Zigaretten verkostet hat,seine Blase geleert hatte und ein Gruppenfoto gemacht hatte,ging es zurück in den Bus und der einsame Bayerfan,saß mir gegenüber.Nachdem Wir uns vorgestellt hatten,fragte ich ihn,was denn los gewesen sei.Er meinte,dass ihn seine Schwester und sein Freund,nach einem Wortgefecht,einfach auf dem Rastplatz stehen gelassen haben.
KRASS!
Und zu allem Unglück,war natürlich auch der Akku vom Handy leer.

Weiter ging es dann ohne weitere Stopps Richtung Heimat,sorry,natürlich mussten Wir unser „Prinzesschen„,wieder auf der Raststätte „Remscheid“ abliefern.Danach ging es dann wirklich ohne Stopps weiter.
Unseren Ausgangspunkt vom Morgen,erreichten Wir um exakt 22:48 Uhr.

Nach einer kurzen Verabschiedung,ging es für meine Partnerin und mich,weiter zur „Season Open Party„,von meinen Freunden dem „MC Steppenwölfe Leverkusen„.
Dort verweilten Wir noch etwas,um dann auch mal den Weg nach Hause zu finden.

Ich kann mich nur,sehr herzlichst beim Fanclub „LEV-ELITE`96“ bedanken,dass ich diese Tour mitmachen durfte.

In diesem Sinne,der Schädel.

P.S. Wer Rechtschreibfehler findet,der darf sie behalten.

Ausgeträumt!

Ach Mensch,es hätte so schön sein können.
Endlich wieder Pokalfinale,in Berlin.
Eigentlich,waren sie ja fällig,so wie 2009,als man sie aus der damaligen LTU Arena,wuppte,die Münchner,die Bazis,die Seppels.
Es war auch alles hergerichtet,für eine große Party.
Eine Choreo,die es so noch nie gab in der BayArena.
Eine Stimmung,die es so,auch schon sehr lange nicht mehr gab.
Warum eigentlich nicht?
Die Frage,muss man einfach stellen.
Wenn man in die Gesichter unserer Fans sah,dann sah man es wieder,dieses dreckige Gefühl,Schaum vor dem Mund zu haben,wie ich es immer gerne nenne.
Auch dann noch,als es schon nach 9 Minuten 0:2 stand.
Dieses Gefühl,heute doch noch was zu reißen,es war auch da noch da. Von den Rängen,knallte Dir ein Schlachtruf,ein Lied,mit ohrenbetäubender Lautstärke,um die Ohren,wo man glauben konnte,ich bin im falschen Film.
Das kann doch nicht wirklich,unsere BayArena sein. Und nach dem 1:2,gab es auch wieder Hoffnung,den Traum,wahr werden zu lassen.
Tja,wie sagt man immer so schön,die Hoffnung stirbt zuletzt.
Als dann die Münchner,die Bazis,die Seppels,auf 1:5 davon zogen,gab es keine Hoffnung mehr.

Ausgeträumt!

Wir haben dieses Match verloren,aber Wir haben auch eine Werkself gesehen,die gekämpft hat und sich nie aufgegeben hat!

Wir haben dieses Match verloren,aber Stimmungsmäßig,sind Wir klar,als Sieger hervor gegangen.

 

Traurig? Etwas.

Stolz auf die Werkself? Aber sowas von.

In diesem Sinne,der Schädel

Stuttgart…………

Die etwas andere Tour.
Eigentlich war ja zu diesem Spiel ein Sonderzug der UL geplant,aber leider,durch die Ansetzung an einem Freitagabend,
gestrichen worden.
Somit hieß es für unsere Reisegruppe Deluxe,fahren wir mal mit dem Auto.
Wobei,fahren nicht so ganz dem entsprach,was man sich darunter vorstellt.
Los gehen sollte es,am Freitagmittag um 13 Uhr,da wir eigentlich der Einladung,von meinen Freunden,den Jungs von der CK77,sehr gerne annehmen wollten. So war jedenfalls der Plan.
In der Woche stand noch nicht so ganz fest,wie sich die Reisegruppe Deluxe zusammensetzt.
Die einen meinten,14 Uhr würde doch reichen,andere konnten erst ab 13:30 Uhr,die auch kostenfrei,ihr Auto zur Verfügung stellen würden. Nach Tagen des Rumgeeiere,wurde entschieden,ein 2tes Auto zu mieten,da es weit und breit,wohl keinen 9 Sitzer gab,den man mieten konnte.
Dadurch blieben 7 Personen übrig,die es wagen wollten.
Drei wundervolle,charmante Mädels und drei Kerle,mit denen man auch Pferde stehlen kann.
Last but Least,der Oldschooler.
Richtig los ging es für mich,um kurz vor 12,Brötchen besorgen und dann ab,zu einem der charmanten Mädels,die ich mit zum vereinbarten Treffpunkt mitnehmen durfte.
Dort angekommen,war unsere Reisegruppe Deluxe,sehr schnell vollständig.
Somit,stand einer pünktlichen Abfahrt nix im Wege,Klamotten und Reiseproviant,umgepackt und dann ging es los mit 2 Autos,Richtung Stuttgart.
Wir wählten die Route A3,A6.
Unser erster kurzer Halt,führte uns,wie sollte es auch anders sein,Oldschoolmäßig natürlich nach Medenbach.
Der Kultstopp,aus vielen vergangenen Reisen.Dort,holte ich auch den Stick mit Mucke aus der Jacke,den ich vorher vergessen hatte rauszuholen.
Nachdem Man(n),die Blase entleert und die Lunge geteert hatte,ging es weiter,ohne nenneswerte Komplikationen.
Die Stimmung war sensationell,Man(n),Frau,lästerte ordentlich ab,die Mucke,vom Handy unseres Piloten,war jetzt,nicht immer so meins,aber immer noch besser,als bei manch einer Bustour. Später,ging es dann mit Mucke (DTH,Onkelz usw.) vom Stick weiter.
Tja,bis der Hammer,in Form eines Staus,uns ereilte. Ich glaube,alles fing bei Schwetzingen an. Ab da,gings es nur noch im Schritttempo weiter,wenn überhaupt. Das Ganze,zog sich über mehr als 30 km. Und was macht man in so einer Phase der Reise?
Man erinnert sich,an ähnliche Situationen und gibt sie dann zum Besten. Wie z.B. meine Tour mit den Jungs und Mädels von der Harten Gerade,zur Jubiläumsfeier,eben jener CK77,nach Stuttgart. Wo man auch im Stau stand und eine kurzzeitige Vollsperrung über sich ergehen lassen musste.Damals,wurde halt mal eben die Gitarre ausgepackt und es gab ein kleines Sonderkonzert auf der Autobahn,oder auch,aus der Vergangenheit,nämlich 1988,als wir unser Match vs. FC Barcelona,in der verhassten Stadt austragen mussten. Dort kam es schon am Leverkusener Kreuz zum Erliegen des Verkehrs. Und da man vorher schon gut gebechert hatte,blieb einem nix anderes übrig,als sein Geschäft kurzerhand zu erledigen,blöde nur,wenn es dann weiter geht,und man immer noch da steht. Also ging es dann im Laufschritt hinterher zum Auto. Bis man es erreichte,war auch alles fein ausgeschüttelt.

Soviel dazu.
Im Schrittempo ging es vorbei am Hockenheimring und ab und an,tauchte neben uns auch die 2. Autobesatzung auf.
Und so konnte man auch TUC Plätzchen gegen Knoppers tauschen.
Ich möchte echt nicht wissen,was so die anderen Autobesatzungen von dieser Aktion gehalten haben.
Leider wurde es durch diesen Stau und einem Zeitverlust von ca. 2 Std.,für uns unmöglich,vorher noch in der Kneipe von der CK77 vorbeizuschauen. An dieser Stelle nochmal ein fettes SORRY!!
Ich glaube,der Rest der Crew und ich,haben sowas in dieser Form und Dauer noch nicht erlebt.

Irgendwann erreichte wir dann das Stadtgebiet und suchten einen schnelle Weg zum Parkhaus.
Immer schön hinter uns,die 2. Crew,egal,ob es mal scharf nach links oder rechts ging oder sich zwischen 2 Autos gedrängt wurde,sie waren immer hinter uns. Respekt dafür.
Nachdem wir das Parkhaus erreichte und zwei Plätze in der 5. Ebene gefunden hatten,ging es schleunigst Richtung Arena,die wir auch nach einem kurzen Marsch erreichten.
Die Eingangskontrollen verliefen eigentlich normal ab,wobei ich erwähnen möchte,dass mir der Sektorenleiter beim Einlass sagte,ich solle meine Kette,die ja am Ende meiner Geldbörse ist,doch bitte in der Hosentasche verstauen solle,da sie mir sonst,
von anderen Kollegen abgenommen würde. Da hat sich ja mal wieder meine freundliche Art der Begrüßung gelohnt.Auch mit der Kamera gab es keine Probleme beim Einlass.
Danach ging es mal direkt in den Block,der doch sehr dürftig gefüllt war,für diese Uhrzeit,nämlich,20:15 Uhr.
Wie man dann so von Leuten hörte,hatten auch andere so ein Pech wie wir. Einige,ereilte bei Pforzheim,ein Schneetreiben,wo sich dann ein LKW quer stellte.
Nach und nach füllte sich aber der Block und die letzten erreichten eben jenen,so zum Ende der 1. Halbzeit.
Das Match,ging verdient mit 2:0 an unsere Werkself.
Die Stimmung im Block,fand ich persönlich unterirdisch schlecht. Woran es lag,keine Ahnung.
Aber Masse,für unsere Verhältnisse,heißt nicht gleich auch Klasse,oder gute Stimmung.

Nachdem Match,ging es zügig zum Parkhaus,von wo wir recht gut wegkamen.
Auf dem Weg Richtung AB,ereilte uns der nächste Stau,wo wir uns einen Zeitverlust von einer Stunde einhandelten.
Bis zu unserem Stopp,auf irgendeinem Autohof,wo wir uns stärkten,gab es nix besonderes,außer,dass es Arschglatt war.
Die Gelegenheit,wurde auch genutzt,den Fahrer zu wechseln. Meinereiner übernahm nun das Steuer,und als Copilot,eine von den charmanten Mädels,was sollte da noch passieren?
Eigentlich nix,bis auf den LKW,der meinte,doch mal kurzerhand,die linke Spur zu benutzen. Und das alles,weil er mit dem Handy rumspielte oder Zeitung las oder vielleicht auch Hand anlegte,dass konnte man bei diesem Schreck nicht so genau erkennen.
Jedenfalls,wurden die Beiden,die hinten etwas schlummerten,doch arg aus ihren Träumen gerissen,denn ich musste gut in die Eisen steigen.
Zu Erwähnen wäre dann noch,der Spacken,der meinte,die Mittelspur wäre seine. Und der meinte,beim Überholen mal Gas zu geben.Wobei ich mich das ein oder andere Mal,wieder dahinter setzen musste,da man die Straßenverhältnisse schlecht einordnen konnte. Schließlich war man ja nicht alleine im Auto.

Danach ging es ohne weitere solcher Spacken,Richtung Heimat.
So um ca. 4:20 uhr,sah man endlich unser Wahrzeichen und bog in Opladen ab,um den Leihwagen noch zu füttern.
Natürlich,folgte uns die zweite Besatzung weiterhin.
Dann aber hieß es,Abschied von eben jener zu nehmen und wir fuhren dann zum Ausgangspunkt unserer Tour,wo mein zu geschneites Auto stand. Der Plan war jetzt,der Capitan der Tour,brachte eines der charmanten Mädels heim und ich fuhr mit dem anderen,zur Leihfirma,wo wir kurze Zeit später den Capitano trafen.Leihwagen abgestellt,Schlüssel und so,eingeworfen,blöde nur,dass ihm dann einfiel,der Stick von mir ist noch im Leihwagen.
Naja,es gibt Schlimmeres.
Nachdem ich den Rest der Reisegruppe Deluxe nach Hause gebracht habe,erreichte ich meines so um viertel nach fünf.
So richtig müde war man jetzt nicht,also fing man an,die Bilder zu Schauen,die man so gemacht hatte. Zwischendrin,war ich dann um 7 Uhr,mal eben einkaufen,kann man ja mal machen.

Mein Fazit für unsere Stippvisite in Stuttgart,schade das es nicht geklappt,mit dem Besuch bei der CK77.
Ansonsten war es für mich eine anstrengende,aber saucoole Tour,mit einer tollen Crew.

DANKE dafür!

In diesem Sinne,der Schädel

P.S. Bilder sind Online.

1 x Frankfurt………….

Hin,3 Punkte einsacken und Zurück,Bitte.
So in etwa,hatte ich mir das vorgestellt.
Vorab,klärte ich noch mit der FB aus Mainhattan,wie es mit der Mitnahme der Kamera aussieht.
Die Antwort kam prompt,mit dem Hinweis,wenn ich gewisse Regeln einhalte,kein Problem.
Sicherheitshalber,druckte ich mir doch alles aus und nahm es mit,man weiß ja nie,wie es an den Einlasskontrollen ausgelegt wird.
Los ging es für mich,so um kurz nach neun am Samstagmorgen,um auch ja pünktlich,bei meinem Taxi zu sein.
Dort angekommen,war noch etwas Zeit,für ein kleines Frühstück.
An dieser Stelle,direkt mal ein Dankeschön an Sybille,nicht nur für das Frühstück,sondern auch für das Fahren.
Danach ging es weiter,Richtung Opladen,von wo aus die Tour starten sollte.
Am Treffpunkt angekommen,waren schon etliche Mitreisende vor Ort.
Nach und nach trudelte auch der Rest der Meute ein.
Was fehlte,war nur noch der Bus samt Fahrer. Mein geschätzter Kollege Chris,bekam dann einen Anruf von eben jenen
Fahrer,in dem ihm mitgeteilt wurde,er warte in Leverkusen am Busbahnhof.
Tja,dumm gelaufen. Also verzögerte sich unsere Abfahrt etwas.
Für manch einen,eine willkommene Verzögerung,da würden noch 1-6 Bier reinpassen.
Aber kurze Zeit später,bog dann auch der Bus um die Ecke und es hieß,Flüssignahrung und was festes eingeladen
und ab die Post,Richtung Mainhattan.
Bis kurz vor Frankfurt,verlief die Fahrt,ohne nenneswerte Ereignisse,obwohl,an der Mucke im Bus,muss noch gearbeitet werden.
Komischerweise,bog der Bus dann Richtung Flughafen ab,um dann eine Ehrenrunde Richtung „Kelsterbach“,über die „A5“ zu machen.
Um dann,später wieder auf der „A3“ zu landen. Muss man nicht verstehen.
Dadurch verzögerte sich die Ankunft,so um 20-25 Minuten.
So um 15 Uhr erreichten wir dann endlich den Gästeparkplatz,wo wir doch tatsächlich,neben 4 Bussen mit Frankfurter Inhalt gelotst wurden. Komischerweise standen auf der anderen Seite 3 Busse aus Lev. Laut Aussage des Parkplatzlotsen,sollten eben diese 3 Busse,quasi isoliert werden,da es sich um „Hooligans Busse“ handeln würde.
Innerlich,bekam ich einen Lachkrampf.
Nun gut,muss man nicht verstehen.
Bei der ersten Einlasskontrolle gab es für mich keine Probleme mit der Kamera,alles easy abgegangen.
Hat man schon anders erlebt.
Einer unserer Jungspunde,meinte noch vor Einlass,einen lauten machen zu müssen,aber wer den „Paffi“ kennt,der weiß schon,wie das gehändelt wird. Nachdem Einlass,wollte der Kollege wieder loslegen,tja,diesmal stand ich dann auf der Matte.
Besser ich,als die 2 vom Fanclub „Grün-Weiss“,die sich schon hinter dem Kollegen bereit gemacht haben.
Auf dem Weg zum Block,spazierten wir noch durch,ja man kann wohl behaupten,Schlamm.
Aber sowas macht doch einem Bayerfan nix aus.
Endlich am Block 20 angekommen,war die Begrüßung,mit einigen OFC`ler,die noch da verweilten,herzlich.
Danach ging es schleunigst pullern. Leider kann man die Luft nicht so lange anhalten und auch die Nase nicht zu halten,denn der Gestank,von Bier getränkter Pisse,ist immer wieder unerträglich.
Wieder an der frischen Luft,kam mir ein Kollege vom Fanclub „Löwen vom Rhein“,entgegen und erzählte mir,dass man auf dem Weg zur Arena,ihm die große Blockfahne gezogen hat. Ist zwar sehr ärgerlich und jeder kennt meine Meinung,zu diesem Thema,aber merke,fahr ich Zug,keine Fahnen mitnehmen,zumindest nicht so große.
Bevor ich jetzt endlich den Block betreten konnte,gab es noch die Hürde,2.Einlasskontrolle.
Und die war so in der Vergangenheit nicht ganz ohne.
Ich hatte auch schon den Ausdruck der Mail in der Hand,aber nach kurzer Rücksprache mit dem Blockleiter,gab es für mich grünes Licht. Als ich dann da so stehe und meine Karte am verstauen bin,fummelte plötzlich jemand an meiner Geldbörse.
In dem Moment,als ich mich,mit der Faust in der Tasche umdreh,sagt doch so ein Security Typ,nicht erschrecken.
Er hatte nur die Sicherung,sprich Kette,die an der Geldbörse befestigt ist,begutachtet.
Wer jetzt Glück hatte,lasse ich mal offen.
Nun endlich,betrat auch ich den Block und der war extrem gut gefüllt. Platz gesucht,von wo aus man einigermaßen Bilder machen konnte.
Das Spiel fand ich eigentlich ganz gut,obwohl man die ein oder andere Chance hat liegen gelassen.
Aber ich denke,der Sieg geht voll in Ordnung.
Was man meiner Meinung nach,von der Stimmung im Block,nicht behaupten kann.
Bis auf die ersten,10-15 Reihen und den Jungs vom FVR,im Oberrang,war wenig bis sehr wenig zu vernehmen.
Gab schon mal bessere Tage.
Komischerweise ging nach Schlusspfiff,vor dem Block,der Pogo ab.
Es wurde gesungen,gefeiert und gepogt,was das Zeug hielt.
Aber mehr und mehr lichtete sich die Situation und übrig blieben nur einige Unverwüstliche aus unserem Bus.
Als man dann da noch so hin und her pogte,meinten doch so zwei lebensmüde Frankfurter,den lauten zu machen.
Die Antwort bekamen sie prompt,kurz gelaufen,kurz gehauen,schnelles Ende.
Bis irgendeiner der Security oder vom Fanclub „Grün-Weiss“,die Situation erkannte,war eigentlich schon alles vorbei.
Sehr dumm gelaufen für die Beiden.
Nun sammelte man sich noch und machte sich dann auch mal auf,Richtung Gästeparkplatz.Der Rückweg verlief etwas anders und so waren wir in Nullkommanix am Bus angekommen. Zu unserem Erstaunen,stand der Bus nun doch neben den „Hooligan Bussen“.
Bis dann mal alle im Bus waren,verging natürlich auch noch einige Zeit und so verließen wir als letzter den Parkplatz und machten uns auf,Richtung Heimat.
Aber nicht ohne,uns mitzuteilen,dass die Bordtoilette,kein Wasser mehr hat.
Ey,ich frag mich jedesmal,was haben die für Toiletten?
Ich kann mich nicht erinnern,dass jemals eine Tour,ohne irgendeinen Defekt der Toilette zu Ende gegangen ist.
Also hieß es dann,eine 2. Pinkelpause wird eingelegt.
Ich dachte mir dann nur so,Medenbach wird es bestimmt nicht,ist ja nicht so weit entfernt.
Aber tatsächlich,steuerte unser Driver die Raststätte an,ich sagte dann dem Kollegen,fahr mal lieber weiter.
Wer weiß,was da für Leute rumhingen und Bock auf Stress,hatte wohl keiner an Bord,obwohl,ich lass es lieber.
Deshalb ging es weiter und der nächste Rastplatz war unserer. War für die Ladys unter den Mitfahrern,jetzt nicht sooooo
angenehm,aber wer ein Stadionklo benutzt,der scheut sich auch da nicht.
Blasen geleert,Zigaretten geraucht und was weiß ich noch und so ging es dann weiter in die Nacht.
Nächster Halt war dann die Raststätte Urbacher Wald,wo man sich mit div. Erzeugnissen vom B.K. eindeckte.
Zwischendurch hat es auch angefangen zu schneien,sah richtig Weihnachtlich aus.
Nachdem sich alle etwas gestärkt hatten,ging es ohne weiteren Stop,Richtung Opladen.
Als wir unseren Startpunkt vom Mittag erreichten,ging eigentlich alles ziemlich schnell,denn jeder wollte nach Hause oder sich noch ins Opladener Nachtleben stürzen.
Unser Taxi stand auch schon parat und so ging es schnellstens,den Holger abliefern,weiter Richtung Heimat vom Andy,
bis man endlich auch den Ort erreichte,wo auch mein Auto stand.
Noch kurz verabschiedet und dann ging es auch für mich nach Hause.

Mein Fazit der Tour,gelungene Mischung der Busbesatzung. Verdienter Sieg.

Danke an Sybille fürs Taxi,danke auch an die Vikings`96,fürs Mitnehmen.
Eigentlich,Danke an alle.
Und natürlich,einen fetten Gruß,an alle OFC`ler,die da waren.

In diesem Sinne,der Schädel

P.S. Bilder sind Online.

Es wurde………….

gespielt!
Wie,Wo,Was?
Von manchen vielleicht belächelt,aber von den meisten mit Spannung erwartet.
So ging es mir jedenfalls,dass mit der Spannung,als mir,ich glaube vor einem Jahr oder noch länger,von den Jungs der Lev-Szene`86 mitgeteilt wurde,ein OldSchool Turnier zu veranstalten.
Und wer mich kennt,weiß,dass ich von der Idee total begeistert war.
In den Wochen und Monaten danach,gab es immer wieder mal eine Wasserstandsmeldung,was man sich so vorgestellt hat.
Und nur bei dem Gedanken,eben alles OldSchool zu machen,mit den Trikots,Shorts und alten schwarzen Fußballschuhen aus verschiedenen Jahren der Werkself,wurde meine Pelle (Gänsehaut) immer dicker.
Und wer die Jungs kennt,weiß,wenn die sich was in den Kopf gesetzt haben,dann wird das auch so gemacht.
Ich erinnere hier nur an die „Legendenparty„.
Tja,und dann war es soweit,Fanclubs,die den Kriterien entsprachen,waren gefunden.

Der Spielplan stand,und jeder der daran beteiligt war,sehnte den Termin herbei.
Der 07.10.2017,ist wieder so ein Tag,an den man sich gerne und oft zurück erinnern wird.
Und wenn man so in die Gesichter der Spieler auf dem Kunstrasen,und nicht nur bei denen,
eigentlich bei allen,die vor Ort waren,geschaut hat,dann sah man pure Freude.
Obwohl es für den ein oder anderen Spieler,doch schon eine Qual war.
Auch die anwesende Prominenz,wie z.B. ein Mensch der mir mit der Zeit ans Herz gewachsen ist,
nämlich unser ehemaliger Torhüter Friedhelm Renno,oder auch die Ehrenspielführer Ulf Kirsten und Carsten Ramelow,sowie ein Heiko Scholz,ein Andreas Thom,oder war es doch der Olaf Thon,hatten richtig Spaß.
Natürlich nicht zu vergessen,Walter Eschweiler oder auch Wolfgang Kleff,von mir respektvoll,der Otto des deutschen Fußballs genannt.
Alle miteinander hatten einen riesen Spaß.
Und wenn ich noch so laufen könnte,wie der Walter Eschweiler,oh Mann.
Falls ich jemanden vergessen habe,sorry.
Nach fast 8 stündigem Gekicke und einem Einlagespiel,was unsere Traditionsmannschaft gegen eine Fanauswahl bestritt,gab es auch einen Turniersieger,obwohl,Sieger oder besser gesagt,Gewinner waren an diesem Tag alle!
Trotzdem musste es einen Sieger (Gewinner) geben,und der hieß am Ende, „Schwarze Wölfe`79„.

Sie wurden nicht nur Turniersieger,nein die Truppe,stellte auch noch den besten Schützen und den besten Torwart des Turniers.

Wie schon oben erwähnt,gab es an diesem Tag nur Gewinner,besonders eben auch die teilnehmenden Fanclubs,denn jeder Fanclub bekam einen Pokal und einen Erinnerungswimpel.

Fand ich persönlich,eine tolle Geste.

Jo,was bleibt mir zum Schluss noch zu sagen?

Trotz des eher miesen Wetters,war halt OldSchool,hat uns der Regengott die gute Laune nicht verderben können.

Mein Dank,geht natürlich zu allererst an die Mitglieder der Lev-Szene`86.
Jungs,es war ein grandioses Turnier,ich freu mich schon aufs nächste Jahr.

Natürlich auch ein fettes DANKE,an alle beteiligten Fanclubs.
Ihr habt meinen größten Respekt,für diese Leistung.
Nicht zu vergessen,auch die Fans neben dem Platz.

Ein besonderes Dankeschön,geht von mir zum Doc,Mitglied bei den Vikings`96,
er war immer sofort zur Stelle,wenn sich jemand verletzt hatte.

Und zum Schluss noch, Gute Besserung an alle,die am nächsten Tag so etwas wie Muskelkater hatten.
Aber besonders für die beiden,die in die Klinik mussten.

In diesem Sinne,der Schädel

P.S. HIER geht es zu den Bildern.

Gedanken…………………

Stell dir vor“, sagt er, „du gehst heute Abend schlafen, und wenn du morgen früh wach bist, ist alles anders. Dein Telefon klingelt in der Früh und dir wird gesagt, dass dein Sohn, dein Freund, Kumpel, dein Bruder mit schweren Kopfverletzungen im Koma liegt, du weißt nicht wirklich, was du fühlst, was du tust, was du machen sollst. Ein Mensch musste sterben, weil er Anhänger eines Fußballvereins war. Das muss aufhören.

Diese Worte,sagte der Bruder,des verstorbenen Magdeburg Fan und es ist noch nicht mal ein Jahr her.

Wie groß war die Bestürzung,nicht nur im Osten der Republik,sondern Deutschlandweit,wenn nicht sogar Europaweit.

Diese Worte,sind leider wieder aktueller denn je,wenn man es auf den Vorfall von Freitagabend projiziert.
Diese Worte,waren die ersten,die mir in den Kopf geschossen sind,als ich die Nachricht bekam.
Und seitdem beherrschen diese Worte meine Gedanken.
Es ist echt krass,was seit längerem um den Fußball so passiert.
Es gab Zeiten,da waren Übergriffe auf Gleichgesinnte beschränkt,hier mal ein Schal,dort mal ein Banner,wobei ich das genauso scheisse finde!
Aber eben,seit längerem werden immer mehr,ich sag mal, Normalos mit in dieses „Spiel“ einbezogen.

Nicht erst seit dem Vorfall frage ich mich,ist es einem das wirklich wert,eine Verletzung seines Gegenüber in Kauf zu nehmen,nur
um irgendwelche Utensilien zu bekommen,die man später im Stadion präsentiert?
Ist man dann der King und fühlt sich dann besser?
Steigt das Ansehen in der Gruppe?

Oder liegt es nur,an meinem fortgeschrittenen Alter,dass man solche Gedanken hat?

Ich will hier auch nicht die Moralkeule schwingen,dafür hab ich selbst genug scheisse gebaut.

Rivalität und auch Schmähgesänge gehören zum Fußball,keine Frage.

Aber worauf ich überhaupt keinen Bock habe,ist,dass irgendwann wieder ein Vater,Schwester,Bruder oder wer auch immer,
im Stadion steht,und seine Message mit den Worten beginnt,„Stell dir vor“………………..

Ich drücke die Daumen und wünsche unseren Brüdern,dass sie alle schnell wieder gesund werden!!

In diesem Sinne,der Schädel